TA Lärm vs. WHO

Lassen Sie mich meine Frage bzgl. des Versagens des Lärmschutzes präziser formulieren: Wie ist es möglich, dass die deutsche Landbevölkerung nicht WHO-kompatibel vor "schädlichen Umwelteinflüssen" durch WEA geschützt wird? Zwei-Klassen-Gesellschaft?

1 Kommentar | Angela Heine | 30. 03. 2017

Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
CAPTCHA
Diese Frage dient der Vermeidung von Spam
Bitte beantworten Sie die Frage
Angaben mit (*) sind Pflichtfelder
Anzahl der Bewertungen: 0

Sehr geehrte Frau Heine,

wir haben in unserer Antwort lediglich die aktuelle Rechtslage dargestellt ohne eine Bewertung vorzunehmen.
Sie möchten mit Ihrer Frage aber eine politische Diskussion anregen. Dafür sind wir die falschen Ansprechpartner. Bitte wenden Sie sich an Ihre/n Landtags- oder Bundestagsabgeordnete/n.

Ihr Redaktionsteam des WindDialog.NRW

1 Kommentar

...und ich ging davon aus, dass eine "Dialogplattform" genau der richtige Ansprechpartner sei. Wieder falsch gedacht. Einen Hinweis hätte noch: Sie haben nicht "lediglich dargestellt", sondern ausgesprochen eindeutig Stellung bezogen. Lesen Sie doch mal den letzten Satz Ihrer Ausführung. Der könnte alternativ auch so formuliert werden: "Sie haben Recht, Frau Heine, die Richtwerte für Dorfgebiete nach TA- Lärm entsprechen NICHT den Empfehlungen der WHO bzgl. nächtlicher Richtwerte von 40 db."