Ennigerloh

Steckbrief

Die Windenergie ist eine der tragenden Säulen des Klimaschutzes und der Energiewende in Deutschland und in Nordrhein-Westfalen. Der Gesetzgeber räumt aus diesem Grund der Nutzung der Windenergie eine privilegierte Stellung ein. Windenergieanlagen dürfen im Außenbereich einer Kommune grundsätzlich überall errichtet werden – solange keine öffentlichen Belange entgegenstehen und die Erschließung gesichert ist.

Um Windenergieanlagen räumlich zu steuern und eine unkoordinierte Ansiedlung zu verhindern, können Kommunen sogenannte ’Windkonzentrationszonen‘ in ihren Flächennutzungsplänen ausweisen. Hat eine Kommune dies rechtswirksam getan, dürfen Windenergieanlagen nur noch innerhalb dieser Zonen genehmigt werden.

Wie viele andere nordrhein-westfälischen Kommunen unternimmt die Stadt Ennigerloh gegenwärtig die notwendigen Schritte in der kommunalen Planung, um den Ausbau der Windenergienutzung vor Ort in diesem Sinne lokal angepasst und verträglich zu gestalten.

Aktueller Status: 
Flächennutzungsplanverfahren
Ausgewiesene Konzentrationszonen
Beginn der Planungen: 
Juni 2015
Kontakt: 

Stadt Ennigerloh
Ben Riepe
Fachbereich Stadtentwicklung
Marktplatz 1
59320 Ennigerloh
Tel.: 02524 / 28-3020
riepe@ennigerloh.de
 

Ausgewiesene Konzentrationszonen: 

Aktivitäten

Aktivitäten: 

1. Februar 2016: Ratsbeschluss über die Aufstellung der 9. Änderung des Flächennutzungsplans

Herbst 2015: Voruntersuchungen (artenschutzrechtliche Gutachten, erste Überprüfungen zu Standortfragen) durch eine GbR.

4. Februar 2004: Rechtskräftiger Bebauungsplan Nr. 49 "Konzentrationszone Windenergieanlagen"

Kartenansicht

Ort des Projektraums: 

Sie möchten stets über die konkreten Aktivitäten in Ihrer Kommune auf dem Laufenden bleiben und unseren Newsletter abonnieren? Dann melden Sie sich an.

Anmelden