Hürtgenwald

Steckbrief

Die Windenergie ist eine der tragenden Säulen des Klimaschutzes und der Energiewende in Deutschland und in Nordrhein-Westfalen. Der Gesetzgeber räumt aus diesem Grund der Nutzung der Windenergie eine privilegierte Stellung ein. Windenergieanlagen dürfen im Außenbereich einer Kommune grundsätzlich überall errichtet werden – solange keine öffentlichen Belange entgegenstehen und die Erschließung gesichert ist.

Um Windenergieanlagen räumlich zu steuern und eine unkoordinierte Ansiedlung zu verhindern, können Kommunen sogenannte ’Windkonzentrationszonen‘ in ihren Flächennutzungsplänen ausweisen. Hat eine Kommune dies rechtswirksam getan, dürfen Windenergieanlagen nur noch innerhalb dieser Zonen genehmigt werden.

Wie viele andere nordrhein-westfälischen Kommunen unternimmt die Gemeinde Hürtgenwald gegenwärtig die notwendigen Schritte in der kommunalen Planung, um den Ausbau der Windenergienutzung vor Ort in diesem Sinne lokal angepasst und verträglich zu gestalten.

Aktueller Status: 
Flächennutzungsplanverfahren
Ausgewiesene Konzentrationszonen
Beginn der Planungen: 
Januar 2012
Kontakt: 

REA GmbH Management
Klaus Wildrath
Wernersstraße 23
52351 Düren
Tel.: 02421/972575-16
k.wildrath@rea-dn.de

Geplante Konzentrationszonen: 

Aktivitäten

Aktivitäten: 

Juni 2015: Zweite Offenlage des Bebauungsplanes Ochsenauel

März 2015: Erneute Offenlage des Flächennutzungsplanes

Mai 2014: Zweite Offenlage des Flächennutzungsplanes

Ende 2013: Erste Offenlage des Flächennutzungsplanes und der Bebauungspläne Ochsenauel und Peterberg

Dokumente von der Kommune

Kartenansicht

Ort des Projektraums: