Hinweis auf der Startseite

Willkommen!

Weil der Ausbau der Windenergie vor Ort oft auch Fragen und Bedenken aufwirft, hat die EnergieAgentur.NRW diese Dialogplattform entwickelt.

Hier können Kommunen und Projektentwickler interessierte Bürgerinnen und Bürger an geplanten Vorhaben beteiligen. Einige Pilot-Kommunen sind bereits dabei. Der WindDialog.NRW will so dazu beitragen, die Windenergienutzung in NRW transparent zu gestalten.

Wir freuen uns auf den Austausch, nutzen Sie dazu auch unser Online-Bürgerbüro!

17. 11. 2014

Statements

„Die Diskussion zur Windenergie muss dringend versachlicht werden, damit diese zentrale Zukunftsenergie in NRW stetig ausgebaut werden kann. Denn nur mit der Windenergie können wir die Energiewende in NRW erfolgreich vorantreiben.“
Jan Dobertin - Geschäftsführer des Landesverbandes Erneuerbare Energien

„Wir begrüßen den neuen WindDialog.NRW und sehen darin eine wichtige Ergänzung des gesamten Informations- und Dialogangebots der Landesregierung und der aktiven Verbände zur Windenergienutzung in NRW.“
Josef Tumbrinck - Landesvorsitzender des NABU NRW

„Wir freuen uns auf der Homepage der EnergieAgentur.NRW als kritische Stimme vertreten zu sein. Wir erwarten, dass die Bürgerinnen und Bürger offen und ehrlich informiert werden über die gesundheitlichen Risiken durch die Windenergie, die Gesamtkosten der Energiewende, die tragischen Folgen für den Arten-/ Natur- und Landschaftsschutz sowie über die Konsequenzen für die einzelnen Gemeinden.“
Heiner Brinkmann - Sprecher VernunftWende Bündnis NRW

Vor-Ort-Beratung

Einige Konflikte um die Windenergie erfordern den persönlichen Kontakt und den Aus­tausch der Menschen vor Ort.

Die EnergieAgentur.NRW unter­stützt in diesen Fällen nordrhein-westfälische Kommunen, Projektentwickler sowie Bürger­innen und Bürger mit sach­kundiger Beratung, umfassender Information oder einer pro­fessionell geführten Ver­mittlung.

Wenden Sie sich bei In­teresse direkt an das Team des EnergieDialog.NRW.

WindPlanung.Navi

Die Verfahren zur Steuerung des Ausbaus der Windenergie in den Kommunen und zur Genehmigung von Anlagen sind komplex und für Laien häufig kaum nachzuvollziehen. Schnell ist in der öffentlichen Diskussion vor Ort von „Tabukriterien“, „Bauleitplanung“ und „Konzentrationszonen“ die Rede, und eine allgemeine Verunsicherung entsteht. Den Ablauf des Verfahrens und die Relevanz einzelner Schritte adäquat darzustellen, stellt Vorhabenträger häufig vor große Herausforderungen.

Mit WindPlanung.Navi möchte die EnergieAgentur.NRW eine Hilfestellung leisten und veranschaulichen, wie der Planungs- und Genehmigungsprozess auf kommunaler Ebene typischerweise strukturiert ist und welche Aspekte zu welchem Zeitpunkt von Bedeutung sind. Während der Navigation durch die einzelnen Phasen erhalten Sie Informationen zu den verschiedenen Verfahrensschritten. Dabei werden insbesondere die gesetzlichen Beteiligungsmöglichkeiten für Bürgerinnen und Bürger aufgezeigt.

Newsletter

Mit dem Newsletter bleiben Sie stets auf dem Laufenden!

Angaben mit (*) sind Pflichtfelder
Frage

Avifaunistische Karten für NRW

Gibt es in unserem Bundesland eine zentrale Stelle, an der ich avifaunistische Kartierungen abrufen kann, um eine Vorauswahl der möglichen Flächen zur Errichtung von WKA zu treffen?

Gast | 18. 01. 2016
vergangener Termin

vhw Seminar: Windenergie-Erlass NRW 2015 - Rechtliche Neuerungen und Praxistipps

29.02.2016 -
Von 10:00 bis 16:30
Kongresszentrum Westfalenhalle, Dortmund

Im Herbst 2015 ist der neue Windenergie-Erlass NRW in Kraft getreten. Darin wird dargelegt, wie Windenergieanlagen zukünftig in NRW geplant und genehmigt werden sollen. Vielfältige Anforderungen müssen dabei korrekt umgesetzt werden.

Frage

Vogelschutz

Ist bei Anlagen der neuesten Generation, Rotor dreht nicht unter 87m, überhaupt noch eine Gefährdung von Vögeln und Fledermäusen zu befürchten?

Gast | 26. 12. 2015
vergangener Termin

BEW Seminar: Windenergie- Grundlagen

17.02.2016 -
Von 9:00 bis 17:00
BEW Bildungszentrum, Essen

Nach wie vor spielt die Windenergie bei allen Zukunftsstrategien der Energieversorgung eine zentrale Rolle. Seit den Anfängen des EEG hat sich die Windenergie in NRW verfünffacht. Mittelfristig wird diese Energiegewinnung weiter zunehmen. Besonders im Umweltrecht gibt es wichtige Parameter zu berücksichtigen

vergangener Termin

BEW Seminar: Windenergie - Projektierung unter kommunalen Aspekten

09.02.2016 -
Von 9:00 bis 17:00
BEW Bildungszentrum, Essen

Der Ausbau der Windenergie schreitet in NRW stetig voran. Ihr dezentraler Ausbau ermöglicht die Beteiligung von Kommunen an Windenergieprojekten. Hierbei sind unterschiedliche Ansätze und Vorgehensweisen zu berücksichtigen, um an Bau und Betrieb der Anlagen zu partizipieren.

Medien

Video: Wie wird ein Artenschutzgutachten erstellt?

Die EnergieAgentur.NRW begleitet in diesem Video zwei Landschaftsökologen bei der Arbeit. Zwischen Frühjahr und Winter sind sie an verschiedenen Standorten unterwegs, um eventuell gefährdete Tiere zu beobachten und zu kartographieren. Dazu gehören im Herbst und Winter auch Rastvögel wie die arktischen Gänse, die zu Tausenden in Nordrhein-Westfalen überwintern.

16. 12. 2015
Beitrag

Akzeptanz: Anwohner können Windenergieanlage per SMS abschalten

 

Im Bürgerwindpark Dumte lassen sich die beiden Windenergieanlagen per SMS abschalten, wenn sich Anwohner im Umkreis durch den Schattenwurf gestört fühlen. Die in Eigenregie entwickelte Lösung dürfte bislang einmalig sein. Sie bietet den Betreibern mehr Flexibilität und schafft zugleich in der Nachbarschaft ein Plus an Akzeptanz.

14. 12. 2015
vergangener Termin

Symposium: Vom Rücken- und Gegenwind der Bürgerenergie

26.01.2016 -
Von 9:30 bis 17:30
Gustav-Stresemann-Institut, Bonn

Die Veranstaltung hat zum Ziel, die Rahmenbedingungen und Geschäftsmodelle zu identifizieren, die für den Erfolg der Bürgerenergiewende notwendig sind. Dazu werden 100 nationale und internationale Bürgerwindexperten aus der Praxis, Politik, Wirtschaft und Wissenschaft erwartet.

Frage

Einzelstandorte im FNP

Können im Flächennutzungsplan neben der Darstellung von Konzentrationszonen mit Ausschlusswirkung nach § 35 Abs. 3 Satz 3 BauGB auch Einzelstandorte dargestellt werden, die nicht den Kriterien des schlüssigen Gesamtkonzepts entsprechen und daher für eine Konzentrationszonendarstellung nicht in Frage kommen?

Gast | 03. 12. 2015

Seiten