Hinweis auf der Startseite

Willkommen!

Weil der Ausbau der Windenergie vor Ort oft auch Fragen und Bedenken aufwirft, hat die EnergieAgentur.NRW diese Dialogplattform entwickelt.

Hier können Kommunen und Projektentwickler interessierte Bürgerinnen und Bürger an geplanten Vorhaben beteiligen. Einige Pilot-Kommunen sind bereits dabei. Der WindDialog.NRW will so dazu beitragen, die Windenergienutzung in NRW transparent zu gestalten.

Wir freuen uns auf den Austausch, nutzen Sie dazu auch unser Online-Bürgerbüro!

17. 11. 2014

Statements

„Die Diskussion zur Windenergie muss dringend versachlicht werden, damit diese zentrale Zukunftsenergie in NRW stetig ausgebaut werden kann. Denn nur mit der Windenergie können wir die Energiewende in NRW erfolgreich vorantreiben.“
Jan Dobertin - Geschäftsführer des Landesverbandes Erneuerbare Energien

„Wir begrüßen den neuen WindDialog.NRW und sehen darin eine wichtige Ergänzung des gesamten Informations- und Dialogangebots der Landesregierung und der aktiven Verbände zur Windenergienutzung in NRW.“
Josef Tumbrinck - Landesvorsitzender des NABU NRW

„Wir freuen uns auf der Homepage der EnergieAgentur.NRW als kritische Stimme vertreten zu sein. Wir erwarten, dass die Bürgerinnen und Bürger offen und ehrlich informiert werden über die gesundheitlichen Risiken durch die Windenergie, die Gesamtkosten der Energiewende, die tragischen Folgen für den Arten-/ Natur- und Landschaftsschutz sowie über die Konsequenzen für die einzelnen Gemeinden.“
Heiner Brinkmann - Sprecher VernunftWende Bündnis NRW

Vor-Ort-Beratung

Einige Konflikte um die Windenergie erfordern den persönlichen Kontakt und den Aus­tausch der Menschen vor Ort.

Die EnergieAgentur.NRW unter­stützt in diesen Fällen nordrhein-westfälische Kommunen, Projektentwickler sowie Bürger­innen und Bürger mit sach­kundiger Beratung, umfassender Information oder einer pro­fessionell geführten Ver­mittlung.

Wenden Sie sich bei In­teresse direkt an das Team des EnergieDialog.NRW.

WindPlanung.Navi

Die Verfahren zur Steuerung des Ausbaus der Windenergie in den Kommunen und zur Genehmigung von Anlagen sind komplex und für Laien häufig kaum nachzuvollziehen. Schnell ist in der öffentlichen Diskussion vor Ort von „Tabukriterien“, „Bauleitplanung“ und „Konzentrationszonen“ die Rede, und eine allgemeine Verunsicherung entsteht. Den Ablauf des Verfahrens und die Relevanz einzelner Schritte adäquat darzustellen, stellt Vorhabenträger häufig vor große Herausforderungen.

Mit WindPlanung.Navi möchte die EnergieAgentur.NRW eine Hilfestellung leisten und veranschaulichen, wie der Planungs- und Genehmigungsprozess auf kommunaler Ebene typischerweise strukturiert ist und welche Aspekte zu welchem Zeitpunkt von Bedeutung sind. Während der Navigation durch die einzelnen Phasen erhalten Sie Informationen zu den verschiedenen Verfahrensschritten. Dabei werden insbesondere die gesetzlichen Beteiligungsmöglichkeiten für Bürgerinnen und Bürger aufgezeigt.

Newsletter

Mit dem Newsletter bleiben Sie stets auf dem Laufenden!

Angaben mit (*) sind Pflichtfelder
Frage

Verzicht auf EEG-Förderung

Kann ein Stromversorger Windenergieanlagen ohne Teilnahme an den Ausschreibungen bauen lassen und betreiben, wenn er auf eine EEG-Förderung verzichtet?

Gast | 06. 06. 2017
Frage

10-H Regelung

Warum müssen in Bayern die Windräder einen Abstand der zehnfachen Höhe der Anlagen haben und warum darf man in NRW direkt an die Wohnbebauung Anlagen stellen?

Gast | 18. 05. 2017
Frage

Verwendung der geleisteten Ersatzgeldzahlung

Die Ersatzgeldzahlung für das Landschaftsbild ist gemäß BNatSchG für Maßnahmen des Naturschutzes und der Landschaftspflege zu verwenden. Wofür werden die Gelder aktuell wirklich verwendet? Es mangelt hier stark an Transparenz.

Gast | 19. 04. 2017
Frage

TA Lärm vs. WHO

Lassen Sie mich meine Frage bzgl. des Versagens des Lärmschutzes präziser formulieren: Wie ist es möglich, dass die deutsche Landbevölkerung nicht WHO-kompatibel vor "schädlichen Umwelteinflüssen" durch WEA geschützt wird?

1 Kommentar | Angela Heine | 30. 03. 2017
Frage

TA Lärm als Basis

Wie ist es möglich, dass NRW als Basis des Genehmigungsverfahrens für WEAs die TA Lärm zugrunde legt, die sich seit Erlass vor 50 Jahren nicht geändert hat. Angesichts der WHO-Empfehlungen eine Absurdität!

1 Kommentar | Angela Heine | 29. 03. 2017
Frage

Windräder in NRW

Überall werden in NRW Windräder gebaut! Wieviele sollen es denn noch werden und wann ist endlich Schluss damit?!

2 Kommentare | Gast | 08. 03. 2017
Frage

Energiepark Styrumer Ruhrbogen in Mülheim

In den Projektsteckbriefen kommen nur Planer, Betreiber und sonstige Profiteure der Windkraft zu Wort. Die Bürgerinitiative wird mit keinem Wort erwähnt. Nennen Sie das "Dialog"?

Alstadener | 18. 02. 2017
Frage

einseitige Projektsteckbriefe

In Ihren Projektsteckbriefen stellen sie nur die Sicht der Kommunen und Projektierer dar. Auch werden nur deren Dokumente veröffentlicht. Wo bleibt im Sinne des Dialogs die Sicht der Kritiker eines Vorhabens?

4 Kommentare | Hans-Gerd Nottenbohm | 17. 02. 2017
Frage

Eigenversorgung: WEA bis 750 kW

Haben Betreiber von WEA bis max. 750 kW weiterhin die Möglichkeit den produzierten Strom selbst zu nutzen oder greift § 27a auch dann wenn die Förderhöhe zumindest anhand von den Ergebnissen aus Ausschreibungen ermittelt worden ist (ab 2019).

Gast | 31. 01. 2017
Frage

Rodung für Windenergieanlagen im Wald

Wieviel Wald muss mindestens für eine Anlage gerodet werden? Gibt es Auflagen für den Flächenverbrauch bei der Genehmigung?

2 Kommentare | Gast | 27. 01. 2017
Frage

Versicherungen für Windenergieanlagen

Müssen Windenergieanlagen gegen Schäden versichert werden? Welche Versicherungen müssen abgeschlossen werden und was kosten diese im Durchschnitt? Wie haben sich diese Kosten in den letzten Jahren entwickelt?

kidmala | 04. 01. 2017
Frage

Baulastradius

Ich habe gehört, dass ab 2017 der Baulastradius einer WEA in NRW nicht mehr Gesamthöhe *0,5 sondern *0,35 betragen soll. Ich finde diese "Änderung" allerdings nirgends schriftlich.
Gibt es da schon Beiträge?
Vielen Dank!

1 Kommentar | Gast | 22. 12. 2016
Frage

Optisch bedrängende Wirkung von Anlagen

Wie groß ist mindestens der Abstand für die optisch bedrängende Wirkung als hartes Tabukriterium, wenn der Anlagentyp und damit die Gesamthöhe noch unklar ist?

2 Kommentare | Gast | 14. 12. 2016
Frage

Gondelmonitoring als Bedingung

Kann man ein Gondelmonitoring (Fledermäuse) als Bedingung in einem immissionsschutzrechtlichen Genehmigungsbescheid festlegen?

Gast | 08. 12. 2016
Frage

Klagerechte

Welche Klagerechte habe ich als Bürger gegen den Ausbau der Windindustrie vor meiner Haustür?

Gast | 06. 12. 2016
Frage

Windanlagen an Gemeindegrenze

Wieviel und welchen Einfluss hat die Nachbarkommune auf die Planung von Windenergieanlagen an der Gemeidegrenze?

1 Kommentar | Gast | 30. 11. 2016
Frage

Genehmigung in 2017

Mir ist klar, dass ich eine Genehmigung nach BImSchG noch in 2016 erhalten muss, damit ich nicht im neuen Ausschreibungsmodell lande. Doch was heißt "erhalten"? Wird die Zustellung in 2017 (Genehmigungsdatum aber 2016) problematisch?

Gast | 07. 11. 2016
Frage - Mülheim an der Ruhr

Fledermausschutz

Sind bei der Umweltverträglichkeitsprüfung auch die neuesten Ergebnisse eingeflossen?

2 Kommentare | Gast | 01. 11. 2016

Seiten